Thalidomid oder Lenalidomid beim Multiplen Myelom?

von Urs am 22. Dezember 2010

Lenalidomid plus Dexamethason hat ein besseres Ansprechen, führt zu besserem Überleben und hat weniger Toxizität als Thalidomid und Dexamethason. Dies zeigt eine lang erwartete Vergleichsstudie.

Thalidomid und das neuere Analogon Lenalidomid sind beide aktiv in der Behandlung des Multiplen Myeloms. Aber bis zu dieser Studie wurde noch kein Vergleich zwischen den beiden Medikamenten im Einsatz mit Dexamethason gemacht. (Blood 2010; 115: 1343-1350)

Die Untersuchung wurde mittels einer Fallkontroll Studie in der Mayo Clinic durchgeführt. Konsekutiv wegen eines Myeloms mit Thalidomid/ Dexamethason (Thal/Dex) oder Lenalidomid/ Dexamethason (Len/Dex) behandelte Patienten wurden erfasst. Sie wurden nach Risikogruppen stratifiziert und und in Vergleichspaare aufgeteilt gemäss Alter, Geschlecht und vorgängiger Hochdosistherapie.

Komplette oder sehr gute Remissionen waren unter Len/Dex bei 34.2% unter Thal/Dex bei 12% aufgetreten. Partielles Ansprechen entsprechend bei 80.3 % resp. 61.2 %. Das mediane overall survival war bei Thal/Dex 57.2 Monate. Bei Len/Dex war es noch nicht erreicht. Ebenso war die Zeit bis zur Progression und das progressionsfreie Überleben besser mit Len/Dex. Bei Stadium III Patienten und bei hochrisiko Zytogenetik war das Überleben nicht unterschiedlich.

Grad 3 und 4 Toxizität war bei beiden Behandlungen insgesamt gleich häufig. Die häufigste Nebenwirkung waren thromboembolische Ereignisse ( 15.3% bei Thal/Dex, 9.2% bei Len/Dex) und Neuropathie (10.4% bei Thal/Dex und 0.9% bei Len/Dex). Somit war Lenalidomid bei diesen belastenden Nebenwirkungen besser verträglich. Bei Lenalidomid war die Neutropenie häufiger (14% gegenüber 0.6%).

Lenalidomid mit Dexamethason ist somit was das Ansprechen, das Überleben und die Nebenwirkungen betrifft besser als Thalidomid/Dexamethason in der Erstlinientherapie. Die Wirkung ist voraussichtlich mit Bortezomib/Dexamethason vergleichbar.

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

{ 2 Kommentare… lese sie unten oder schreibe selbst einen }

karin fosco Mai 1, 2013 um 11:00

ich bekomme zur zeit thalidomid und es interessiert mich warum ich nicht lenalidomid bekomme da es scheinbar weniger nebenwirkungen hat.

Antworten

onco Mai 9, 2013 um 13:42

Es kann wirklich Situationen geben, wo besser Thalidomid und nicht Revlimid (Lenalidomid) eingesetzt wird. Meines Erachtens sollte aer nicht nur der Preis ausschlaggebend sein. Genauere Besprechungen und Hinweise würde ich besser nicht auf diesem öffentlich zugänglichen Blog, sonder in einem der Foren oder bei Ihrem betreuenden Arzt empfehlen: Gutes Forum – http://www.krebs-kompass.de

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Früherer Artikel:

Späterer Artikel: