Richtlinien Supportive Care beim Multiplen Myelom

von onco am 25. Mai 2011

Die Behandlungsmöglicheiten beim Multiplen Myelom haben sich sehr verbessert. Trotzdem ist eine optimale Behandlung der Symptome weiter wichtig für die Lebensqualität dieser Patienten.

Das “British Committee for Standards in Haematology” und das “UK Myelom Forum” haben eine sehr umfassende Übersicht über die Supportive Care beim Myelom zusammengestellt (Br J Haematol. 2011 Apr 22, BCSH Guidlines Sept. 2010). Diese Evidenz basierten Richtlinien sind sehr umfassend. Sie entsprechen dem derzeitigen nationalen Konsens.

Themen

  • Schmerztherapie
  • Neuropathie
  • Sekelttale Komplikationen
  • Infektionen
  • Anämie
  • Gerinnungsstörungen und Thrombosen
  • Fatigue
  • Nausea und Emesis
  • Obstipation und Diarrhoe
  • Mukositis
  • Biophosphonat induzierte Osteonekrose
  • Komplementäre Behandlungen
  • Umfassendes Assessment der Bedürfnisse der Patienten
  • Palliative Care am Lebensende

Die meisten Behandlungen können von einem hämatologischen oder onkologischen Team übernommen werden. Beim Multiplen Myelom ist aber eine interdisziplinäre Vernetzung mit Spezialisten der Palliative Care, Schmerztherapeuten, Radiotherapeuten und chirurgischen Spezialisten unumgänglich.

Diese Richtlinien der Supportive Care ergänzen die Richtlinien für die Diagnose und Therapie des Myleoms, die von den gleichen Organisationen auch im 2011 herausgegeben wurden.

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

Schreibe einen Kommentar

Früherer Artikel:

Späterer Artikel: