Prostatakrebs – Müssen wir zurückhaltender sein mit der Therapie?

von Urs am 12. November 2010

Chicago screening
Image via Wikipedia

Silke Gillessen, die im Kantonsspital St. Gallen arbeitet hat mit Kollegen eine interessante Untersuchung durchgeführt und im Journal of the National Cancer Institute veröffentlicht.
Zu einer Standardtherapie beim Prostatakarzinom gehört die Unterdrückung der männlichen Sexualhormone. Unsicher ist der Nutzen dieser Therapie, wenn man sie sehr früh durchführt. Also noch bevor der Tumor oder die Metastasen Beschwerden verursachen. Immer mehr wird auf die Nebenwirkungen einer zu früh eingeleiteten Therapie hingewiesen. Mit dieser Untersuchung könnte auf ein zusätzliches Risiko hingewiesen werden. Das Darmkrebsrisiko könnte durch die Hormontherapie um 30 bis 40 Prozent steigen.

Men taking androgen deprivation therapy (ADT) for prostate cancer may have an increased risk of colorectal cancer, according to a study published online November 10 in The Journal of the National Cancer Institute….

Silke Gillessen, Arnoud Templeton, Giancarlo Marra, Yong-Fang Kuo, Emanuele Valtorta, Vahakn B. Shahinian. Risk of colorectal cancer in men on long-term androgen deprivation therapy for prostate cancer. Journal of the National Cancer Institute, 2010; DOI: 10.1093/jnci/djq419

Enhanced by Zemanta

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

Schreibe einen Kommentar

Späterer Artikel: