Palliative Care und Social Media – geht das?

von UM am 20. November 2011

Gerne möchten wir die Palliative Care breiter einsetzen. Um dies zu erreichen, muss die Zielsetzung und das Vorgehen bei einer Palliativbetreuung bekannter werden.

Auf ein interessantes Vorgehen wurde ich von einem Blog hingewiesen.

Reddit ist eine Social News Site. Ein Teil von Reddit ist das sogenannte IAMA – dies bedeutet “I am a … ask me anything” (Ich bin ein .. frag mich was Du möchtest). Zum Beispiel “Ich bin ein Mann mit ALS – frag mich was Du möchtest”. Je nach Beliebtheit eines Themas, gibt es dann viele Anmerkungen und Kommentare.

Ein anonymer australischer Palliativmediziner oder -medizinerin startete auch ein IAMA. Dies scheint recht beliebt zu sein. Gestellte Fragen sind zum Beispiel:

  • Wie gehen Sie mit den existentiellen Fragen Ihrer Patienten um? (Original hier)
  • Wie machen Sie es, dass die das Ausmass des Schmerzes und des Sterbens aushalten, das Sie sehen? (Original hier)

Wie im Blog erwähnt, der mich auf diese Seite aufmerksam machte, kann man über die gegebenen Antworten unterschiedlicher Meinung sein.

Es gibt auch blogs über zum Beispiel “Hospice nurses

Was meinen Sie zu dieser Möglichkeit Diskussionen zu führen. Eröffnet das anonyme Umfeld neue Möglichkeiten? Ihre Meinung würde mich interessieren.

Auf Reddit hingewiesen von

 

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

Schreibe einen Kommentar

Früherer Artikel:

Späterer Artikel: