Palliative Care und der Hausarzt

von onco am 30. Mai 2011

Der Hausarzt ist meist die zentrale Betreuungsperson in der letzten Lebenszeit. Seine/Ihre Integration in eine gute Palliative Care ist deshalb zentral.

Am Europäischen Palliativkongress wurden mehrere Arbeiten zu diesem Thema präsentiert. Die Entwicklung einer spezialisierten Palliativmedizin macht eine konstante Integration des Hausarztes manchmal schwieriger.

Van Rijswijk aus den Niederlanden präsentierte eine Vorgehensweise zur Integration. Institute für Hausarztmedizin und Institute für Palliative Care entwickelten eine “Palliative Care Planning Card”. Diese kann dem Hausarzt helfen proaktiv eine Palliative Care einzuleiten. Dies vor allem bei chronischen Erkrankungen, wo der Zeitpunkt an dem eine palliative Betreuung beginnt nicht scharf definiert ist und eine längere Übergangszeit vorhanden ist. Auf der einen Seite der Karte sind die vom regionalen Team benutzten Indikatoren aufgeführt, bei denen eine palliative Care erwogen werden kann. (“Radbout Indicators Palliative Care”). Auf der Rückseite der Karte war eine Hilfe, wie die palliative Care proaktiv geplant werden kann, respektive welche Bereiche berücksichtigt werden müssen. Dies betrifft auch Bereiche wie psychologische Unterstützung und “Sinnfragen”.

In einer Art Fortbildung wurde der Gebrauch dieser Karte und die Vernetzung mit spezialisierter Palliative Care diskutiert. Anschliessend wurden die Teilnehmer befragt. Sie empfanden die Fortbildung und die Karte als Hilfe. Die Diskussion von Palliative Care bleibt aber schwierig bei über längere Zeit betreuten Patienten.


N. Schneider aus Hannover präsentierte 3 andere Untersuchungen. Experten wurden befragt. Hausärzte, Palliative Care Spezialisten, Geriater und Pflegende in Fokus Gruppen befragt. Als drittes wurde eine Umfrage bei Hausärzten ausgewertet.

Eine Hürde in der Zusammenarbeit zwischen spezialisierten Teams waren unterschiedliche Definitionen der jeweiligen Rollen in der Betreuung und ungenügende Zusammenarbeit der einzelnen Spezialisten.

Die Hausärzte kritisierten zum Teil die Spezialisierung in der Palliativmedizin. Hingegen empfanden die Spezialisten die Kompetenz der Hausärzte als teilweise ungenügend. Insgesamt aber schätzten die Hausärzte die neu eingeführten spezialisierten Palliative Care Teams. Sie bevorzugten Beratungen und kollaborative Services, die ihnen erlaubten die zentrale Betreuungsrolle beizubehalten.

Meist waren die Hausärzte skeptisch, ob die spezialisierten Teams wirklich die Betreuung verbessern. Dies vor allem bei der grössten von ihnen betreuten Gruppe der älteren Patienten in der letzten Lebenszeit. Die Studien und Spezialisierungen seien meist auf spezielle Patientengruppen wie Krebspatienten ausgerichtet.

Abschliessend

Eine parallele Entwicklung der Hausarztmedizin und der Palliative Care, insbesondere auch der Forschung scheint der Weg der Zukunft zu sein.

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

Schreibe einen Kommentar

Früherer Artikel:

Späterer Artikel: