Neues zu Vitamin D und Kalzium bei Brustkrebs

von onco am 9. August 2011

Vitamin D kann vielleicht von Brustkrebs schützen. Im folgenden sind drei neue interessante Untersuchungen über Vitamin D. Zur Information habe ich die Zusammenfassungen auf Deutsch übersetzt.

  • Vitamin D schützt eventuell sogar gegen Hautkrebs. Dies bei Frauen mit einem früheren Hautkrebs.
  • Vitamin D kann wahrscheinlich auch bei Patientinnen, die unter einer Therapie mit einem Aromatasehemmer sind den Knochenschwund verhindern.
  • Vitamin D verbessert auch die Gelenk und Muskelschmerzen bei Brustkrebs Patientinnen.
  • Kalzium und Magnesium allein ist aber offenbar nicht zur Krebsvorbeugung geeignet.

Kalzium plus Vitamin D Supplementation und das Risiko von Melanom und Nicht-Melanom Hautkrebs: Post-Hoc-Analyse der Womens Health Initiative Randomized Controlled Trial
Präsentiert auf der Jahrestagung der American Academy of Dermatology, Februar 4-8, 2011, New Orleans, LA.
Zusammenfassung
Angesichts der inversen Beziehungen in Beobachtungsstudien von Vitamin D und Serum 25-Hydroxy-D-Spiegel mit dem Risiko von Nicht-Melanom-Hautkrebs (NMSC) und Melanom, haben wir die Wirkung von Vitamin D mit Kalzium-Supplementierung auf Hautkrebs in einer randomisierten kombiniert Placebo-kontrollierte Studie ausgewertet.
Methoden
Postmenopausale Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren (N = 36.282) eingeschrieben an der Womens Health Initiative (WHI) Calcium / Vitamin D-Studie wurden randomisiert zu 1.000 mg elementares Kalzium plus 400 IE Vitamin D3 (CAD) pro Tag oder Placebo für eine mittlere Nachbeobachtungszeit von 7,0 Jahren. NMSC und Melanom-Hautkrebs wurden durch jährlichen Selbst-Bericht festgestellt. Melanom Hautkrebs Diagnose wurde von einem Arzt beurteilt.
Ergebnisse
Weder das Auftreten von NMSC noch Melanom unterschieden sich zwischen den Behandlungsgruppen (Hazard Ratio [HR] 1,02; 95% CI, 0,95 bis 1,07) und der Placebogruppe (HR, 0,86; 95% CI, 0,64 bis 1,16). In Subgruppenanalysen, hatten die Frauen mit früherem NMSC und Einnahme von CaD ein reduziertes Risiko für Melanome im Vergleich zu denen, die Placebo erhielten (HR: 0,43; 95% CI, 0,21 bis 0,90; Pinteraction =, 038). Dies nicht bei Frauen ohne Geschichte von NMSC.
Fazit
Vitamin D-Supplementierung mit einer relativ niedrigen Dosis plus Calcium reduzieren die Inzidenz von NMSC oder Melanom nicht. Doch bei Frauen mit einer Vorgeschichte NMSC, reduziert CaD Supplementierung das Melanom-Risiko, was auf eine mögliche Rolle von Kalzium und Vitamin D-Präparate in dieser Hochrisiko-Gruppe hinweist. Die Ergebnisse aus dieser Post-hoc-Subgruppen-Analyse sollte mit Vorsicht interpretiert werden. Aber sie rechtfertigen weitere Untersuchungen. (Lesen Sie mehr im Original auf englisch …)


Vitamin D Supplementation verhindert Knochenverlust unter Brust Krebs Therapie
CHICAGO (EGMN) – In einer prospektiven Kohortenstudie von 156 postmenopausalen Frauen wurde der mit Aromatase-Inhibitoren assoziierte Knochenverlust signifikant verlangsamt mit vermehrter Einahme von Vitamin D.
“Der Knochenverlust war geringer, je höher der Vitamin-D-Blutspiegel gehalten wurde”, sagte Dr. Thomas J. Smith von Massey Cancer Center of Virginia Commonwealth University. “Dies ist einer der ersten Interventionsstudien”, sagte er. “Und die Ergebnisse sind recht beeindruckend.”
Dr. Sonia Servitja des Hospital del Mar in Barcelona, und Kollegen, untersuchten die Assoziation zwischen 25-Hydroxy-Vitamin D (25 (OH) D)-Konzentrationen und Knochenschwund bei Studienbeginn, nach 3 Monaten der Ergänzung, und nach 1 Jahr. Dies bei Patientinnen, die Aromatase-Hemmer für die adjuvante Therapie bekamen.
Die Größe der Knochen-Schadenverhütung korrelierte mit steigenden 25 (OH) D-Konzentrationen.
Jeder 10-ng/mL Anstieg der 25 (OH) D-Konzentration nach 3 Monaten schien mit einem 0,55% Rückgang des Knochenschwunds assoziiert. Dies war fast ein Drittel des durchschnittlichen Knochenverlust dieser Patientinnen.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Vitamin D-Supplementierung (in höheren Dosen als der Standard von 400 bis 800 IU/Tag) nützlich sein könnte, um Knochenverlust bei Frauen zu minimieren, die eine Aromatase-Inhibitor Therapie starten und die keinen Anspruch auf eine Bisphosphonat-Therapie gemäß den aktuellen Richtlinien haben.
OncologySTAT 08.08.11 21.17.


Vitamin D vermindert Gelenk-, Muskel Schmerzen für Brustkrebs-Patientinnen
Hoch dosiertes Vitamin D vermindert Gelenk-und Muskelschmerzen für viele Brustkrebspatientinnen die Aromatasehemmer (Östrogen-senkende Medikamente) einnehmen. Dies laut einer neuen Studie der Washington University School of Medicine in St. Louis.
Aromatasehemmer werden häufig verschrieben. Sie verhindern das Wiederauftreten von Krebs. Sie sind weniger toxisch als eine Chemotherapie, aber für viele Patientinnen, können die Medikamente schwere Muskel-Skelett-Beschwerden verursachen, einschließlich Schmerzen und Steifheit in den Händen, Handgelenken, Knien, Hüften, Rücken, Schultern und Füße.
“Bei etwa der Hälfte der Patientinnen können diese Symptome auftreten”, sagt Antonella L. Rastelli, MD, Assistenzprofessor für Medizin und Erstautor der Studie veröffentlicht in der Zeitschrift Breast Cancer Research and Treatment online. “Wir wissen nicht genau, warum der Schmerz auftritt, aber es kann sehr lähmend sein -. Bis zu dem Punkt, dass die Patientinnen sich gegen die Einnahme von Aromatase-Inhibitoren entscheiden”
Es war Rastellis Kollegin, Marie E. Taylor, MD, Assistenzprofessor für Radioonkologie, der zum ersten Mal bemerkt, dass die Patientinnen unter Aromatase-Inhibitoren, welche diesen Schmerz erlebt eine gewisse Erleichterung erlebten unter hohen Dosen von Vitamin D.
So rekrutierte Rastelli eine Gruppe von 60 Patientinnen, die Schmerzen und Beschwerden im Zusammenhang mit Anastrozol berichteten, einer der drei von der FDA zugelassene Aromatase-Inhibitoren. Die Patientinnen, die sie untersuchte, hatten auch niedrige Vitamin D-Spiegel. Die Hälfte der Gruppe wurde randomisiert auf die empfohlene Tagesdosis an Vitamin D (400 Internationale Einheiten) sowie ein 50.000-Einheit Vitamin-D-Kapsel einmal in der Woche. Die andere Hälfte erhielt die tägliche Dosis von 400 Einheiten Vitamin D plus eine wöchentliche Placebo Tablette. Alle Probanden erhielten 1000 mg Kalzium täglich während der gesamten Studie.
“High-dose Vitamin D scheint wirklich effektiv zu sein bei der Verringerung der Muskel-Skelett-Schmerzen, die durch Aromatase-Inhibitoren verursacht”, sagt Rastelli. “Patientinnen, die Vitamin D wöchentlich erhalten fühlten sich besser, weil ihre Schmerzen reduziert und manchmal ganz verschwunden waren. Das macht die Medikamente viel erträglicher. Millionen von Frauen weltweit erhalten eine Aromatasehemmer-Therapie, und wir könnten ein Mittel haben, damit sie länger auf der Therapie bleiben. “
Das Vitamin das in dieser Studie verwendet wird, ist der von einer Pflanze abgeleiteten Typ als Vitamin D2 bekannt. Rastelli sagt, es erreicht die besten Ergebnisse, wenn wöchentlich gegeben wird, weil der Körper es inneerhalb von sieben bis 10 Tagen nach der Verabreichung verstoffwechselt. Rastelli und ihre Kollegen haben nicht nicht das hochdosiertem Vitamin D3 benutzt, das länger im den Körper bleibt.
“Es ist wichtig, den Patientinnen zu überwachen, aber insgesamt scheint es es eine sehr sichere Therapie zu sein”, sagt Rastelli. “Da Vitamin D2 sp schnell aus dem Körper eliminiert wird, kommt es nicht zu einer Überdosierung.”
“Es ist großartig, dass wir etwas so Einfaches wie Vitamin-D-Patientinnen helfen kann, die Schmerzen zu lindern”, sagt Rastelli. “Es ist nicht giftig – es bewirkt keine nennenswerte Nebenwirkungen und wenn es tatsächlich noch zum Schutz gegen Knochenschwund beiträgt, das ist das sogar noch besser..”
Rastelli AL, Taylor ME, Gao F, Armamento-Villareal R, Jamalabadi-Majidi S, Napoli N, Ellis MJ. Vitamin D and aromatase inhibitor-induced musculoskeletal symptoms (AIMSS): a phase II, double-blind, placebo-controlled, randomized trial. Breast Cancer Research and Treatment. Online June 2011.


Kalzium und Magnesium offenbar nicht zur Krebsvorbeugung geeignet

In einer großen Studie aus Heidelberg sanken weder die Häufigkeit noch die Sterblichkeit an Krebs
Eine verstärkte Einnahme von Kalzium und Magnesium in Form von Nahrungsergänzungspräparaten ist für eine Vorbeugung von Krebserkrankungen offenbar nicht geeignet. Die Auswertung einer großen Ernährungsstudie zerschlug etwaige Hoffnungen, mit den beiden Mineralstoffen ein geeignetes Mittel zur Krebsprävention gefunden zu haben. Wie die Forscher aus Heidelberg in der Fachzeitschrift Cancer Causes and Control berichteten, konnte in der Untersuchung für keine Krebsart eine statistisch signifikante Senkung der Häufigkeit durch die Einnahme von Kalzium oder Magnesium erreicht werden. Mehr auf www.krebsgesellschaft.de

Quelle:
Li, K. et al.: Dietary calcium and magnesium intake in relation to cancer incidence and mortality in a German prospective cohort (EPIC-Heidelberg). Cancer Causes and Control, Onlinevorabveröffentlichung am 4. Juli 2011, DOI: 10.1007/s10552-011-9810-z

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

Schreibe einen Kommentar

Früherer Artikel:

Späterer Artikel: