Myeloproliferative Erkrankungen – Frauen mit höherem Thromboserisiko als Männer?

von Urs am 24. Dezember 2010

Verglichen mit Männern hatten Frauen ein signifikant höheres Thromboserisiko in einer Untersuchung von 270 Patienten. Vorgestellt wurden die Daten auf dem diesjährigen Amerikanischen Hämatologiekongress.

270 Erwachsene mit einer JAK2 V617 F positiven myeloproliferativen Erkrankung wurden untersucht. (Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2010 116: Abstract 3080) Es waren Patienten der John Hopkins Universität in Baltimore.

Im Durchschnitt waren die untersuchten Frauen jünger und rauchten weniger als die untersuchten Männer. Das machte die vermehrte Thromboseneigung umso überraschender.

16 der 20 diagnostizierten intraabdominalen venösen Thrombosen traten bei Frauen auf. Ebenso 6 der 7 cerebrovaskulären Komplikationen und 8 der 11 transient ischämischen Attacken. Einzig die vasulären Komplikationen innerhalb der 5 Jahre nach Diagnose waren bei Männern häufiger.

Einsatz von Aspirin, von zytoredutiven Massnahmen und die Krankheitsdauer waren nicht unterschiedliche zwischen Frauen und Männern.

Nicht erwähnt wird der Einsatz hormoneller Massnahmen.

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

Schreibe einen Kommentar

Früherer Artikel:

Späterer Artikel: