Morbus Hodgkin – heilbar ohne Radiotherapie!

von onco am 25. Februar 2011

Bereits seit über 30 Jahren weiss man dass der Morbus Hodkgin allein mit Chemotherapie heilbar ist. Nach einer Welle von wirksameren Kombinationstherapien, steht derzeit die Suche nach dem gezielten Einsatz der einzelnen Therapiemodalitäten im Vordergrund.

Frühe Stadien können allein mit Radiotherapie behandelt werden. Die vorliegende Studie untersuchte wie oft frühe Stadien des Morbus Hodkgin heilbar ohne Radiotherapie sind, also nur mit alleiniger Chemotherapie. (Canellos GP. J Clin Oncol 2010;28 (March 20): 16111-1615)

Um die Sicherheit und Wirksamkeit einer Chemotherapie zu untersuchen, wurden die Daten des Dana-Farber Cancer Institute retrospektiv untersucht. 75 Patienten mit Morbus Hodgkin im Stadium I oder II ohne Bulk wurden eingeschlossen. Die meisten Patienten erhielten 6 Zyklen mit Doxorubicin, Bleomycin, Vinblastin und Dacarbazine (ABVD). Zwei Patienten erhielten nur 4 Zyklen. 16 Patienten wurde das Bleomycin wegen Toxizität gestoppt und 2 Patienten erhielten kein Bleomycin.

Resultate

Bei allen Patienten konnte eine komplette Remission erreicht werden. Nach 5 Jahren lebten noch 92% ohne Rezidiv. Alle Rezidive waren im Bereich der ursprünglichen Erkrankung. Bei allen Patienten mit Rezidiv konnte eine erneute anhaltende Remission erreicht werden.

Das Weglassen von Bleomycin schien keine Konsequenzen zu haben. Auch bei den rezidivierenden Patienten war das nach der Hälfte der Therapie durchgeführte PET-CT negativ.

Abschliessend

ABVD kann in der Mehrheit der Patienten eine anhaltende Remission erreichen bei Patienten mit Morbus Hodgkin in frühen Stadien und ohne Bulk. So können die möglichen Spätschäden einer Radiotherapie verhindert weden.

Offen bleibt, wieviele Chemotherapiezyklen nötig sind.
Frustrierend ist, dass ein PET-CT nicht die Patienten erkennen kann, die rezidivieren werden.

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

{ 2 Kommentare… lese sie unten oder schreibe selbst einen }

Christian März 11, 2011 um 08:30

Ich hatte 1992 Morbus Hodgkin Stadium 1 und wurde bestrahlt Umgekehrtes Y-Feld dann 1994 Rezidiv und ich bekam Chemo COPP und ABVD im Wechsel danach hatte ich bis 2006 Ruhe dann erneuter Auspruch und 2008 Rezidiv dann haben sie mir eine Antikörpertherapie verpasst und seitdem beschwerdefrei

Antworten

Urs März 11, 2011 um 19:33

Vielen Dank für das Mitteilen der Erfahrungen! Wünsche alles Gute und, dass der Morbus Hodkgin jetzt definitiv Ruhe gibt.
Die Geschichte zeigt, dass bei jedem Patienten eine angepasste Behandlung nötig ist. Ich habe auch Patienten erlebt, bei denen die Chemotherapie nicht genügend wirkte und erst eine Bestrahlung Erfolg brachte. Wichtig ist, dass man die Therapie immer auf den Patienten abgestimmt in einem Tumorboard vorbespricht. Die Behandlung des Morbus Hodkgin gehört in Deutschland weltweit zu den besten. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass Sie in guten Händen sind.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Früherer Artikel:

Späterer Artikel: