Das Leben im Hier und Jetzt macht glücklicher

von Urs am 13. November 2010

In einer Studie, die mit einem kleinen Programm in Mobiltelefonen Probanden regelmässig befragte, fanden sich überraschende Ergebnisse. Es war nicht nur überraschend wie häufig die Teilnehmer ihre Gedanken wandern liessen. Vorallem interessant war die Entdeckung, dass Tagträumen unglücklich macht. Glücklicher waren die Menschen, die sich öfter auf die aktuellen Aufgaben konzentrieren.

Matthew Killingsworth und Daniel Gilbert von der Harvard University stellen Vergleiche mit religiösen Traditionen her. Dort wird oft auch auf die Wichtigkeit hingewiesen im “Hier und Jetzt” zu leben. Ganz praktische Anweisungen dazu findet man in Übungen zur Achtsamkeit oder Mindfulness.

Happiness Is a Focused Mind

Happiness is a focused Mind: MedlinePlus November 11, 2010

When people’s minds wandered, they reported more dissatisfaction, study found — If you want to be happy, try to stay focused.

New research shows that when people’s minds drifted from the task or activity at hand, they reported being less happy than when they were fully engaged in whatever they were doing.

The human mind is uniquely capable of wandering — that is, to ponder things that have happened, to anticipate things that will happen, and to plan for things that might happen, explained study author Matthew Killingsworth, a doctoral candidate in psychology at Harvard University. The ability is one of the traits that makes human beings human, he noted.

Yet, cognitive wandering comes at a cost, which is that when people are thinking about something other than what they’re doing, they feel less happy, the researchers discovered.

Oft sehe ich, dass Krebspatienten uns genau diese Einstellung vorleben. Das Leben im Augenblick. Was meinen Sie?

Enhanced by Zemanta

Möchten Sie über neue Artikel informiert werden?
Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an!

Schreibe einen Kommentar

Früherer Artikel:

Späterer Artikel: